StartseiteSTUPA - BLOG

Freitag, 28. April 2017 - 17:36 Uhr
Mögen alle Lebewesen glücklich sein ,möge es ihnen gut gehen.


Der Stupa des Herzens wird erblühen, macht euch keine Sorge, es wird zum Wohle der Lebewesen gelingen.
Sein strahlendes Licht ist wie weißer Schnee der in der dunklen Zeit Schutz bietet.


Buddhisten nehmen Naturschutz und Tierschutz sehr ernst. Unsere zahlreichen Stupa Freunde wissen, wie viel Liebe und Kraft in dem friedvollen Vorhaben Stupa Bau fliessen.

Mittwoch, 26. April 2017 - 16:55 Uhr
Die Tugend die entsteht wenn man einen Stupa rechts umrundet.

www.stupa.at

So habe ich gehört:
Einst weilte der Buddha in der großen Versammlung.
Es erhob sich der Ehrwürdige Śāriputra, entblößte seine rechte Schulter, beugte sein Knie zum Boden, legte ehrerbietig seine Handflächen zusammen und sprach zu dem Buddha: " Von aller Welt Verehrter, welches Tugendhafte Resultat entsteht wenn man einen Stupa rechts umrundet.
Der Buddha antwortete: "Gut gefragt ;Sariputra.
Bitte, höre nun aufmerksam zu
Wenn gute Frauen und Männer den Stupa rechts umrunden, werden Himmelswesen die guten Geistwesen und Himmelsmächte sie würdigen.
Die himmlischen Gottheiten werden sie sicher schützen, in den Sechs Daseinsbereichen und in der menschlichen Welt werden sie glückliche, lange Leben einen großen Reichtum und in noblen,guten Familien wieder geboren werden.
Ihre Bewegungen und Formen erfreuen.“

Der Ehrwürdige Sariputra, sagte: "Von aller Welt Verehrter, wir sind glücklich, deine Lehren vernehmen zu können."

Samstag, 22. April 2017 - 07:02 Uhr
Der Stupa ein Platz der Stille um die Stille in Achtsamkeit zu geniessen

„Be still and know that I am GOD!“
(Psalm 46,10)

The Latin Vulgata, where the Psalms have a different order, says relating to Psalm 46,10 in Psalm 45,11:
„Vacate et videte quoniam ego sum Deus“,
which means literally: „Become empty but see, that I am GOD“.
The imperative form „vacate“ is the clear invitation to become vacant, empty.

Wake up in this state, the Upanishads say, and you will be who you truly are, free from the conditioning of body and mind in a world of unbounded by the limitations of time, space and causality.

Donnerstag, 13. April 2017 - 18:15 Uhr
Der Stupa am Wagram soll ein Fanal des Friedens im Einklang mit allen Lebewesen von Flora und Fauna sein.

Landschaftsplanung und Landschaftserhaltung zum geplanten Friedensdenkmal Stupa am Wagram/Feuersbrunn

Als ich zum ersten Mal von dem Projekt erfahren habe und gefragt wurde, ob ich ehrenamtlich die Landschaftsplanung übernehmen und überwachen könne habe ich spontan zugesagt aber mir vorbehalten, vorerst eine Geländebesichtigung zu machen.

Es war für mich eine grosse Freude, ein derartiges Gelände vorzufinden, das alle positiven Voraussetzungen für ein solches Unternehmen aufweist.

Das nacheiszeitliche ehemalige Donauufer mit seinen Lösssteilhängen und in späteren Jahrhunderten von Menschenhand
gestaltete Kulturflächen bieten ein wunderbares Ambiente für einen Jahrhundertbau als Denkmal des Friedens in einersehr sensiblen Zeit mit immer grösseren Herausforderungen für ein friedliches Zusammenleben der Menschen.

Ich sehe meine Aufgabe bei diesem Projekt vor allem in der Integration der Naturlandschaft mit dem Denkmal.
Keine einzige kleinmosaikförmige Biotopfläche und dessen Flora und Fauna soll angetastet werden, sämtliche
Flächen für den eigentlichen Stupa-Bau als auch die Zugangswege und Verweilplätze sollen nur an jenen Flächen
errichtet werden, die schon Erwerbskulturflächen sind (Weingärten) oder schon als Wege und Zufahrtsstrassen genutzt wurden.

Alle örtlichen Habitate, die in Jahrhunderten entstanden sind, sollen im derzeitigen Zustand erhalten werden ,durch wesentlich geringere Störung aufgrund der stark reduzierten Landwirtschaft(Weinbau) werden sich diese ökologischen Formationen nach Vollendung des Projektes relativ rasch zu wesentlich artenreicheren Biotopen entwickeln können.

Ich habe in langen Jahren meiner Tätigkeit in der Landschaftsplanung hunderte Projekte entwickelt und betreut, habe gegen grösste Widerstände alle Projekte nach meinem Gewissen im Einklang mit der Natur durchgeführt habe mit allen notwendigen Fachleuten die Arbeiten vollendet und werde es auch bei diesem dem Frieden dienenden und mich persönlich tief berührenden Projekt so halten.
DI Gunther Hauser

Freitag, 31. März 2017 - 07:29 Uhr
Friede

Was rettet den Wagram die Monokultur oder der Stupa?
Hiasl

Dienstag, 28. März 2017 - 16:17 Uhr
Heute am Stupaplatz ein glücklicher Tag

Der Bodhisattva Marici wird als Heiler und Beschützer verehrt, er geht vor der Sonne.
Mantra: OM MARICI SVAHA

Donnerstag, 16. März 2017 - 07:04 Uhr
In Wirklichkeit

In Wirklichkeit sind Lob und abträgliches Gerede leere Worte, die nicht die geringste Aufmerksamkeit verdienen .
Sie ernst zu nehmen ist für den Weisen ebenso lächerlich wie auf Echos, die von einer Felswand zurückgeworfen werden stolz oder beleidigt zu reagieren.

Sonntag, 26. Februar 2017 - 08:34 Uhr
Auf den Spuren des Buddha

Ich möchte Dich herzlich zu folgendem Kurs ab März einladen:

Auf den Spuren des Buddha


Buddha - Sein Leben, Wirken und seine Lehre
Buddhistische Bauwerke und Buddhas Reliquien
Buddhistische Praktiken und Feste
Buddhistische Traditionen und Schulen

Neben Figuren, Bildern und Gegenständen wird der Kurs von Impressionen
meiner Reisen zu heiligen buddhistischen Pilgerorten begleitet.

Termine: 16., 23., 30. März und 6.April
jeweils von 19:15 - 21:00
Kosten pro Termin: 12,-
Ort: Yogazentrum Ganesha, Alserbachstraße 2/15, 1090 Wien
Anmeldung: info@shakiri.at oder 0664/9115441 (www.shakiri.at)


Spätestens seit Buddha Figuren in jedem Baumarkt und Möbelhaus erhältlich geworden sind und im Heim und Garten für
"Ruhe und Harmonie" sorgen, ist der Buddhismus in allen Bevölkerungsschichten angekommen. Doch welche Persönlichkeit steckt hinter der meditierenden Figur im Wohnzimmer? Welchen Weg ist dieser Mensch vor rund 2500 Jahren gegangen? Was hat ihn beschäftigt, was hat er praktiziert und gelehrt? Wir sehen eine Fülle an Unterschieden der buddhistischen Traditionen Asiens und doch auch Gemeinsamkeiten. Warum finden wir beispielsweise in China und Japan den Buddha als lächelnden, dickbäuchigen Mönch, in Tibet tantrische Praktiken und in Sri Lanka eine sehr ursprüngliche Lehre und Praxis? Und was ist mit dem Buddhismus in seinem Ursprungsland Indien passiert? In den Vorträgen möchte ich auf Buddhas Biographie, seine Lehre und sein Wirken blicken, viele unbekanntere Details erzählen, Fotos und Impressionen von meinen Pilgerreisen einfließen lassen sowie von buddhistischen Bauwerken, Reliquien, Traditionen, Schulen, Festen und Praktiken bildreich berichten. Der Buddhismus ist für mich ein lebenslanger Begleiter, dem ich nicht nur unzählige Stunden und Nächte meiner Studienzeit (Indologie und Buddhismuskunde) gewidmet habe, sondern auch unzählige Stunden meiner spirituellen Praxis.

Liebe Grüße,
Mag. phil. Shakiri Juen
Mühlweg 2
3470 Kirchberg am Wagram
0664/9115441
www.shakiri.at

Donnerstag, 16. Februar 2017 - 15:50 Uhr
Buddhistenverfolger

Dr.Faulhaber


Die Initiative „Rettet den Wagram“ hat offenbar das rechtstaatliche Prinzip nicht verstanden. Wir leben in einem Rechtstaat und es gibt einen rechtskräftigen Bescheid. Sowohl die Landesregierung wie auch die BH und die Gemeinde haben die Rechtmäßigkeit des Bauvorhabens positiv geprüft. Im Nachhinein gestellte Gutachten sind kein Argument, um einen rechtmäßig ausgestellten Bescheid aufzuheben. Das Thema wurde auch im Landtag behandelt. Das Vorgehen der genannten Initiative – mit Traktoren,Gülleautos, Mistgabeln, Lautsprecherterror, Blockaden - grenzt an das Faustrecht. Derlei hat in einem Rechtsstaat nichts zu suchen.

Die Initiative achtet die Religionsfreiheit in Österreich nicht und geht mit religionsfeindlichen Aktionen - siehe Spatenstich – völlig respektlos gegen eine anerkannte Religionsgemeinschaft, den Buddhismus, vor.

Die Menschen werden aus rein ideologisch Gründen mit Parolen, aufgehetzt und es werden subjektive Rechte beschnitten.
Das Oberlandesgericht Wien hat derartige Aussagen in Gföhl mit einem Strafurteil geahndet ( das bereits Rechtskraft erlangte).

Für die Verzögerungen beim Bau und den entstandenen Schaden, werden wir die Verantwortlichen gerichtlich belangen

Samstag, 4. Februar 2017 - 14:03 Uhr
Viele Menschen darunter auch Buddhisten verstehen nicht den großen Segen und die tugendhaften Verdienste beim Bau eines Stupas

Es gibt spezielle Sutren in den Mahayana Texten über den Bau von Stupas:
Deshalb sind die verdienstvollen Tugenden beim Bau von Stupas unvorstellbar.
Khenpo Sodargeye Rinpoche
The Stupa represents the holy mind of all Buddhas.Therefor, the benefits of building stupas are inconceivable.

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden

GästebuchImpressumKontaktIhre Meinung zum Stupabau
© 2006 - Alle Rechte vorbehalten - created by www.web-design.gs