StartseiteSTUPA - BLOG

Mittwoch, 21. Juni 2017 - 22:09 Uhr
Gespräch mit Huszti Zoltan Ferencz (Bürgermeister von 1990-2006) anlässlich der 25.Jahrefeier des Stupas in Ungarn Warum war es mir ein Anliegen den Bau des Stupas mit den Ministern und dem Bischof von Westprem und der Bevölkerung zu unterstützen; 1. Nach einem Treffen mit Sunim und S.H.Dalai Lama in der Industriellenvereinigung in Wien, wollte ich meine Solidarität mit Tibet ausdrücken. 2. Da Ungarn nach der Wende Religionsfreiheit proklamierte wollte ich zeigen dass es wirklich so ist. 3. Da viele Katholiken in fremden Ländern getötet werden wollte ich dem Buddhismus die Toleranz Ungarns zeigen. Das waren meine Motivationen und ich bin sehr glücklich das der Stupa als Mahnmal für den Frieden in meiner Gemeinde dank Bop Jon Sunim errichtet werden konnte. Die Dorfleute unterstützten mit großer Hingabe den Bau.

Freitag, 9. Juni 2017 - 16:58 Uhr
Herzlich Willkommen

Am Sonntag, 25. Juni 2017
um 14.30 Uhr
in Schloss Thalheim, NÖ
Nach buddhistischem Glauben vertreiben diese Tänze das Böse: Sie vermitteln Frieden, Entspannung, Erleichterung und Freude. Erleben Sie den Geist des Buddhismus und die lebendigen Traditionen, die seit Tausenden von Jahren im Himalaya praktiziert werden.
Kartenverkauf an der Tageskasse in Schloss Thalheim oder per Mail: veranstaltungen@schlossthalheim.at Ticketpreis: 29,00 Euro Kinder frei.
Mit ihrem Auftritt wollen die Mönche auch den Bau des
Stupas in Grafenwörth unterstützten. Wir freuen uns auf Ihr/Dein Kommen!
Dieses Menü gibt es unabhängig von der Veranstaltung der tanzenden Mönche und ist für Interessierte gedacht, die vorher ein authentisches Mittagessen zu sich nehmen wollen.
Menü für den 25. Juni tibetische Küche
Vorspeisen:
Shemos – frittierte Teigtaschen vegetarisch gefüllt
oder
Ashom Thang – Maissuppe mit Tofu
Hauptgerichte
Kukhurako Ledo – Rahmcurry mit Huhn und Cashewnüssen, dazu Basmatireis
oder
Shingbee – Grüne Bohnen mit Kartoffeln, Ingwer und Tomaten
Desserts
Gulab Jamun – frittierte Milchbällchen
Buddhistische Mönche und Tänzer vom Himalaya auf Österreich-Tour
Vorverkauf der Karten
KREMS TOURISMUS GesmbH
Utzstraße 1, 3500 Krems
Tel: +43-2732-82676 10
Fax: +43-2732-70011
willkommen@krems-tourismus.at
www.krems.info
Vorvekauf Raiffeisenbank-Herzogenburg Kappelln
Bankstelle Kapelln/ Rudolf Singer
A-3141Kapelln Hauptstrasse 13
Tel.02784-2268-20
Aus dem Herzen des Himalayas
Buddhistische Mönche und Tänzer vom Himalaya auf Österreich-Tour
Buddhistische Mönche des Phyang Klosters und Künstler der Region Ladakh im indischen Himalaya, zeigen Jahrhunderte alte Tänze und Rituale. Bei der Aufführung vereinen sich uralte Mönchstänze, rituelle Gesänge aus den Bergklöstern und traditionelle Volkstänze.

Montag, 5. Juni 2017 - 15:43 Uhr
David Steindl Rast, hat gesagt nicht das Glück mache uns dankbar, sondern die Dankbarkeit mache uns glücklich.


Mönche und Künstler gewähren
Einblicke in buddhistische Zeremonien und die ladakhische Kultur:

Am Sonntag, 25. Juni 2017,
um 14:30 Uhr in Schloss Thalheim


Der Auftritt der Mönche und Künstler bietet die seltene Gelegenheit, mehr von der reichen Kultur und Spiritualität des abge-schiedenen Landes zu erfahren. Auch buddhistische Elemente wie ein Friedens-gebet, Trommeln, Glockenklang und Chöd-Meditation sind Teil des Programms. Faszinierend sind der Maskentanz des Mahakala und der an die Vergänglichkeit erinnernde Tanz der Skelette. In einem zweiten Teil nehmen die ladakhischen Künstler ihr Publikum mit in die Welt der einfachen Leute des Himalayas.

Die Mönche wollen Frieden und Mitgefühl stärken und setzen sich für mehr Mitmenschlichkeit ein.
Sechs Mönche und fünf Künstler sind derzeit auf die Benefiz-Tournee durch Europa. Sie bringen Kultur und Spiritualität ihrer nordindische Heimat zu uns.

Mit den Einnahmen unterstützen sie Waisenkindern und benachteiligten Kinder in Ladakh eine Zukunft zu geben. Diese Europatournee ist ein Kooperationsprojekt von Vision Himalaya in Ladakh und der Friedensstupa Gemeinschaft in Ungarn.

Ihren Auftritt am 25. Juni 2017 in Schloss Thalheim widmen die Mönche und Tänzer dem Stupa-Bau in Grafenwörth.

T +43 664/340 10 46
Mail: office@stupa.at
Stupa-Spendenkonto: Raiffeisenbank Baden
IBAN: AT27 3204 5000 0020 8116 oder
Bank Austria Stupa Institut
IBAN: AT051200051244044044

Montag, 8. Mai 2017 - 08:30 Uhr
Die lieben Stupa- Herzensfreunde in bunter Vielfalt sind wie die wunderschönen Blumen in ihren prächtigen Farben die im Garten blühen

Buddha hat prophezeit, dass wir 2500 Jahre nach seinem Erlöschen – also jetzt - eine besonders schwere Zeit erleben werden.
Es werden die Stupas sein, die allen Lebewesen helfen.

Alleine einen Stupa nur zu sehen, von seinen positiven Eigenschaften zu hören, lediglich sich an ihn zu erinnern, ihn zu berühren, einfach in seinem Schatten zu verweilen oder vom Wind gestreift zu werden, der ihn berührte, wird man erfolgreich schlechtes Karma bereinigen, sogar jenes, welches durch die fünf besonders schlechten Handlungen erworben wurde.

Man wird in diesem Leben glücklich sein, und man wird vollkommene Erleuchtung erlangen.



Eure Liebe, Mitgefühl und Weisheit wird im Stupa ohne Grenze und ohne Ende verbleiben: Sunim.

Dienstag, 2. Mai 2017 - 07:05 Uhr
Stupas werden gebaut um einen Weg zum Glück und zur Freude zu weisen


Von der leidenden irdischen Welt ins Nirvana
Nirvana (abgeleitet von Sanskrit verwehen, verlöschen). Gemeint ist damit das Ende der drei Dinge, die laut Buddhismus alles menschliche Leid verursachen: Begierde, Hass und Unwissenheit. Für Buddhisten ist das Nirvana die höchste Daseinsform des Menschen. Das Ende des Leidens und der höchste Friede sind erreicht.

Freitag, 28. April 2017 - 17:36 Uhr
Mögen alle Lebewesen glücklich sein ,möge es ihnen gut gehen.


Der Stupa des Herzens wird erblühen, macht euch keine Sorge, es wird zum Wohle der Lebewesen gelingen.
Sein strahlendes Licht ist wie weißer Schnee der in der dunklen Zeit Schutz bietet.


Buddhisten nehmen Naturschutz und Tierschutz sehr ernst. Unsere zahlreichen Stupa Freunde wissen, wie viel Liebe und Kraft in dem friedvollen Vorhaben Stupa Bau fliessen.

Mittwoch, 26. April 2017 - 16:55 Uhr
Die Tugend die entsteht wenn man einen Stupa rechts umrundet.

www.stupa.at

So habe ich gehört:
Einst weilte der Buddha in der großen Versammlung.
Es erhob sich der Ehrwürdige Śāriputra, entblößte seine rechte Schulter, beugte sein Knie zum Boden, legte ehrerbietig seine Handflächen zusammen und sprach zu dem Buddha: " Von aller Welt Verehrter, welches Tugendhafte Resultat entsteht wenn man einen Stupa rechts umrundet.
Der Buddha antwortete: "Gut gefragt ;Sariputra.
Bitte, höre nun aufmerksam zu
Wenn gute Frauen und Männer den Stupa rechts umrunden, werden Himmelswesen die guten Geistwesen und Himmelsmächte sie würdigen.
Die himmlischen Gottheiten werden sie sicher schützen, in den Sechs Daseinsbereichen und in der menschlichen Welt werden sie glückliche, lange Leben einen großen Reichtum und in noblen,guten Familien wieder geboren werden.
Ihre Bewegungen und Formen erfreuen.“

Der Ehrwürdige Sariputra, sagte: "Von aller Welt Verehrter, wir sind glücklich, deine Lehren vernehmen zu können."

Samstag, 22. April 2017 - 07:02 Uhr
Der Stupa ein Platz der Stille um die Stille in Achtsamkeit zu geniessen

„Be still and know that I am GOD!“
(Psalm 46,10)

The Latin Vulgata, where the Psalms have a different order, says relating to Psalm 46,10 in Psalm 45,11:
„Vacate et videte quoniam ego sum Deus“,
which means literally: „Become empty but see, that I am GOD“.
The imperative form „vacate“ is the clear invitation to become vacant, empty.

Wake up in this state, the Upanishads say, and you will be who you truly are, free from the conditioning of body and mind in a world of unbounded by the limitations of time, space and causality.

Donnerstag, 13. April 2017 - 18:15 Uhr
Der Stupa am Wagram soll ein Fanal des Friedens im Einklang mit allen Lebewesen von Flora und Fauna sein.

Landschaftsplanung und Landschaftserhaltung zum geplanten Friedensdenkmal Stupa am Wagram/Feuersbrunn

Als ich zum ersten Mal von dem Projekt erfahren habe und gefragt wurde, ob ich ehrenamtlich die Landschaftsplanung übernehmen und überwachen könne habe ich spontan zugesagt aber mir vorbehalten, vorerst eine Geländebesichtigung zu machen.

Es war für mich eine grosse Freude, ein derartiges Gelände vorzufinden, das alle positiven Voraussetzungen für ein solches Unternehmen aufweist.

Das nacheiszeitliche ehemalige Donauufer mit seinen Lösssteilhängen und in späteren Jahrhunderten von Menschenhand
gestaltete Kulturflächen bieten ein wunderbares Ambiente für einen Jahrhundertbau als Denkmal des Friedens in einersehr sensiblen Zeit mit immer grösseren Herausforderungen für ein friedliches Zusammenleben der Menschen.

Ich sehe meine Aufgabe bei diesem Projekt vor allem in der Integration der Naturlandschaft mit dem Denkmal.
Keine einzige kleinmosaikförmige Biotopfläche und dessen Flora und Fauna soll angetastet werden, sämtliche
Flächen für den eigentlichen Stupa-Bau als auch die Zugangswege und Verweilplätze sollen nur an jenen Flächen
errichtet werden, die schon Erwerbskulturflächen sind (Weingärten) oder schon als Wege und Zufahrtsstrassen genutzt wurden.

Alle örtlichen Habitate, die in Jahrhunderten entstanden sind, sollen im derzeitigen Zustand erhalten werden ,durch wesentlich geringere Störung aufgrund der stark reduzierten Landwirtschaft(Weinbau) werden sich diese ökologischen Formationen nach Vollendung des Projektes relativ rasch zu wesentlich artenreicheren Biotopen entwickeln können.

Ich habe in langen Jahren meiner Tätigkeit in der Landschaftsplanung hunderte Projekte entwickelt und betreut, habe gegen grösste Widerstände alle Projekte nach meinem Gewissen im Einklang mit der Natur durchgeführt habe mit allen notwendigen Fachleuten die Arbeiten vollendet und werde es auch bei diesem dem Frieden dienenden und mich persönlich tief berührenden Projekt so halten.
DI Gunther Hauser

Freitag, 31. März 2017 - 07:29 Uhr
Friede

Was rettet den Wagram die Monokultur oder der Stupa?
Hiasl

Ältere Beiträge

Anmelden

GästebuchImpressumKontaktIhre Meinung zum Stupabau
© 2006 - Alle Rechte vorbehalten - created by www.web-design.gs